Donnerstag, 28. Juli 2011

Perlboote

...oder Nautilidae. Diese Tiergattung hat mich schon lange bevor ich begonnen habe, Perlen zu machen fasziniert, genau wie ihre Verwandten, die Schnecken und Muscheln.(Foto Aquarium Berlin)

Deshalb hier ein Versuch, diese Perlboote (der Name fordert ja geradzu diesen Versuch heraus) in Form von Glasperlen nachzuahmen.
Nur wenige Arten dieser Kopffüßer haben seit Ihrer Entstehung im Kambrium bis heute überlebt und leider sind sie, wie so viele Tierarten stark vom Aussterben bedroht, durch das unverantwortliche Sammeln Ihrer Schalen für die Schmuckindustrie und als Souvenir.
Ich habe auch lange mit einer so dekorativen Kammerschale als Kettenanhänger geliebäugelt und aus genau diesem Grund darauf verzichtet, weil ich mich nicht durch deren Kauf am Aussterben einer seit der Kreidezeit existierenden Art beteiligen möchte.

Perlboote gelten als lebende Fossilien und weisen viele Ähnlichkeiten zu den fossilen Ammoniten auf.

Montag, 25. Juli 2011

Weniger ist...

...manchmal mehr.
Das habe ich mir bei dieser Perle gedacht, leider zu spät.
Denn erst als sie aus dem Ofen kam, hab ich festgestellt, dass ich mir die Reihe glitzernder Pünktchen hätte besser sparen sollen.

Man nennt das auch "Lernen durch Versuch und Irrtum"...

Mittwoch, 20. Juli 2011

Holland/Frysland II

In die holländischen Häuser hab ich mich verliebt:







Absolut beeindruckend war das Holzplanetarium aus dem 18. Jahrhundert in einem alten Grachtenhaus in Franeker. Es ist das älteste Planetarium der Welt. Anlaß zum Bau dieses Planetariums gaben dem Wollkämmer Eise Eisinga damals Behauptungen, dass aufgrund des Planetenstandes die Planeten zusammenstoßen und die Erde aus der Bahn werfen würden. Mit 10000 handgeschmiedeten Nägeln als Zähne für die Eichenholzzahnräder und Gewichten baute er in nur 7 Jahren dieses Model des Planetensystems und konnte damit den Zusammenstoß widerlegen.
Hab natürlich gleich mal nachgefragt, was am 21.12.2012 mit der Erde nach diesem Modell geschieht und bekam die beruhigende Antwort, sie dreht sich weiter ;-)
Bilder durfte man nicht machen, daher hier nur ein Link zu ein paar Bildern

Das kulinarische Highlight war ein Besuch im Harlinger Poffertjeskraam...so viele Varianten meiner Lieblingsnascherei hab ich noch nie gesehen. Leider war ich nach der ersten Portion satt.

...gut dass ich das nicht jeden Tag haben kann...aber eine Poffertjespfanne und ein Originalrezept habe ich schon ;-)

Dienstag, 19. Juli 2011

Holland/Frysland

Ich bin zurück von einem Kurzurlaub in Frysland und kanns noch gar nicht glauben, wie schön so ein spontaner Ausflug sein kann, so unvorbereitet, einfach darauflos, eine Freundin besuchen und trotz zeitweisem Dauerregen, in den malerischen Städtchen die schönsten Ansichten, Häuserecken, Winkel, Wasserstraßen zu entdecken und zu bestaunen.
Natürlich hab ich auch nach Glasigem gesucht und gefunden:
Im Atelier von Gerda van der Meulen www.deschittering.nl konnte ich einer "Kollegin" beim Perlenmachen über die Schultern schauen:

Anschließend gings nach Franeker . Diese Stadt verzaubert durch ihre beeindruckenden Gebäude mit ihren faszinierenden Türen, Fensterläden, Fassaden und die vielen kleinen Kanäle, Schiffe und andere Besonderheiten wie dieses Orchestrion mit riesigen Stapeln an Lochkarten.

 
Von hinten auch das Herz dieses Wunderwerks bestaunen:


Aber am meisten hat mich das alte Holzplanetarium beeindruckt:

Mehr dazu berichte ich Morgen und außerdem gibts noch Bilder und Eindrücke (leider ohne Geschmacksproben) von der für mich weltbesten holländischen Köstlichkeit... Bis dahin schön neugierig bleiben ;-)

Freitag, 15. Juli 2011

Alte Liebe...

...rostet nicht...? Naja jedenfalls was dieses Glas  (Raku oder Iris Orange) angeht, kann ich da voll zustimmen, auch wenn es mich diese Woche wirklich eher an "aufgewärmten Kaffee" erinnert hat ;-( An manchen Tagen bleibt es einfach nur braun und trist, während an anderen Tagen die Farben geradezu explodieren...

War es die Mondphase...oder der falsche Luftdruck... oder meine Ungeduld ...oder die Strafe, dass ich den Brenner so lang kalt gelassen habe...EGAL ich geb eh nicht auf.
Daher hier ein paar alte Perlen, die zeigen, welche Farben möglich sind.




Mittwoch, 6. Juli 2011

Einfach nur Glas...

...nein für mich ist es mehr als nur (germanisch glasa „das Glänzende, Schimmernde“) ein nichtkistalliner amorpher Feststoff, den man auch als als eingefrorene unterkühlte Flüssigkeit bzw. Schmelze bezeichnet...
Das mit der unterkühlten Flüssigkeit hab ich früher im Studium nicht wirklich verstanden, jetzt wirds eigentlich ganz deutlich, jedes mal, wenn man am Brenner sitzt und aus flüssigem Glas mehr als "amorphe Feststoffe" entstehen läßt ;-)

...für mich ist es einfach magisch...